Willkommen

auf der Internetseite der Zeitschrift Seelenpflege!

Die Zeitschrift Seelenpflege wird herausgegeben von der Konferenz für Heilpädagogik und Sozialtherapie in der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule Goetheanum, Dornach (Schweiz).

Redaktion: Jan Göschel, Bernhard Schmalenbach, Gabriele Scholtes





Konferenz für Heilpädagogik und Sozialtherapie

Seelenpflege

Zeitschrift für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie
Grundlagen - Praxis - Dialog - Information

Die Zeitschrift Seelenpflege ist eine Fachzeitschrift für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie. Sie erscheint vierteljährlich und erarbeitet Grundfragen und Grundlagen der anthroposophischen Menschenkunde, Anthropologie und Heilpädagogik, bringt Beiträge zur Praxis, steht im Diskurs mit zeitgenössischen Ansätzen und Sichtweisen einer inklusiven Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und informiert regelmässig über internationale Perspektiven. Sie steht im Dialog mit der Praxis der heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Arbeit in den Kindergärten, Schulen und Schulgemeinschaften, integrativen und inklusiven Schulen, Werk- und Wohnstätten sowie Dorf- und Stadtgemeinschaften.
  

Pim Blomaard eröffnet das Heft 2/2018 mit Reflexionen zur Frage, wie wir uns Zugang zu den transformativen Kräften erschliessen, aus denen wir die gewordenen Formen unserer Praxis und unserer Organisationen immer wieder neu gestalten können. Der Beitrag von Barbara Ruths macht darauf aufmerksam, dass es auch dort, wo konventionelle verbale Kommunikationsformen nicht oder nur eingeschränkt funktionieren, darum geht, neue Kommunikationsmittel zu gestalten. Der im Dezember verstorbene Alfons Limbrunner legt uns mit seinem Aufsatz noch einmal die Beziehung zwischen der Fürsorge für die Erde und der Pflege des Menschlichen ans Herz. Ferdinand Klein stellt das Kernanliegen der Pädagogik Janusz Korczaks dar: Ein Verhältnis zwischen Erwachsenen und Kindern, das in Achtung und Liebe gründet. Sybille Raupach bespricht den Sinn des Rechnens und Aspekte einer Zugangsweise, die auf unterschiedliche Entwicklungsvoraussetzungen Rücksicht nimmt.







Heft 2-2018

Transformatiive
Prozessse
Green Care
Kommunikation
Rechnen lernen

Heft 1-2018

Ethik in der Heilpädagogik
Partizipative Lernpraxis
Spiel und Sozialtherapie

Heft 4-2017

Gemeinschaftsbildung
Biografiearbeit
Partizipative Lernpraxis

Heft 3-2017

Gemeindeentwicklung
Inklusive Forschung
Leonardo-Projekt
Klientenbesprechung